Hochbeet bauen – so geht’s!

Hochbeet Bauen Anleitung Bilder Hochbeet aus Holz

Ein Hochbeet bauen, das kann ganz einfach sein – je nachdem für welche Bauweise man sich entscheidet. Der bequemste Weg ist sicher, einen Hochbeet-Bausatz zu bestellen, der nach der Lieferung nur noch aufgebaut werden muss. Gute Bausätze für Hochbeete kosten zwischen 200 und 500 Euro. In der Rubrik Hochbeet Bausatz Empfehlungen erfahren Sie mehr zu diesem Thema. Außerdem stellen zeigt der Hochbeet Bausatz Vergleich einige Bausätze im Überblick.

Alle, die nicht nur eine Leidenschaft fürs Gärtnern, sondern auch etwas handwerkliches Geschick mitbringen, können ein Hochbeet bauen. Im Folgenden erklären wir Ihnen, worauf Sie achten sollten, wenn Sie ein Hochbeet bauen und welche Baumaterialien in Frage kommen. Konkrete Anleitungen für den Bau eines Hochbeets gibt es unter Hochbeet Bauanleitungen.

Hochbeet bauen – die optimale Größe

Die meisten Hochbeete sind rechteckig. Natürlich ist es prinzipiell auch möglich, ein rundes Hochbeet zu bauen, eine rechteckige Form ist jedoch einfacher zu konstruieren. Bezüglich der Größe des Hochbeets sollte man folgendes beachten:

Breite

Das Hochbeet sollte nicht zu breit sein, damit alle Pflanzen von den Seiten her bequem erreichbar bleiben. Die Breite des Hochbeets sollte maximal 120 cm betragen. Grundsätzlich gilt: Wenn Sie mehr Fläche brauchen, bauen Sie ihr Hochbeet lieber länger als breiter.

Länge

Für die Länge eines Hochbeet werden 200 bis 250 cm empfohlen. Bei dieser Länge ist das Hochbeet groß genug, um auch mal komplett mit einer Schaufel hereinzusteigen (zum Beispiel wenn die Schichten erneuert werden müssen). Zu lang sollte das Hochbeet nicht werden, denn dann wird es instabil. Falls Ihnen eine Fläche von 120 cm (Breite) mal 250 cm (Länge) nicht ausreicht, bauen Sie am besten ein zweites Hochbett anstatt ein zu großes.

Höhe

Ein Vorteil von Hochbeeten ist, dass man damit in bequemer Höhe, rückenschonend gärtnern kann – und das bei Bedarf sogar im Sitzen. Die optimale Höhe ist jedoch nicht nur Abhängig von Ihrer bevorzugten Gärtnerposition, sondern auch von Ihrer Körpergröße und Beinlänge. Bei Gartenarbeit im Stehen liegt sie zwischen 80 und 120 cm, bei Gartenarbeit im Sitzen zwischen 50 cm und 65 cm. Allerdings beeinflusst auch die Wahl der Pflanzen die Höhe. Sollen später vor allem hohe Pflanzen, wie zum Beispiel Tomaten oder Stangenbohnen, in das Beet gepflanzt werden, macht eine niedrigere Beethöhe Sinn. Schließlich sollen die Pflanzen später nicht nur mit einer Leiter erreichbar sein.


Tipp: Orientieren Sie sich für die optimale Höhen an anderen Höhen in Ihrem Haushalt. Wie hoch ist die Arbeitsplatte in der Küche? Wie hoch der Küchentisch oder der Schreibtisch? Sind diese Höhen bequem für Sie? Im Beitrag „Die richtig Höhe fürs Hochbeet“ gibt es weitere nützliche Tipps zur Bestimmung der optimalen Höhe.


Hochbeet bauen – das Baumaterial wählen

Für den Bau eines Hochbeets stehen verschiedene Materialien zur Auswahl. Sie unterscheiden sich in der Art und Weise wie sie verarbeitet werden, in ihrer Beständigkeit und natürlich in ihrer Optik. Im Folgenden stellen wir Ihnen drei gängige Baumaterialien vor: Holz, Stein und Metall.

Selbstverständlich sind der Fantasie beim Hochbeetbauen keine Grenzen gesetzt. Alles was Sie im Prinzip brauchen, ist ein (idealerweise) rechteckiger, stabiler Rahmen in der richtige Größe (siehe Abmessungen), der Wind und Wetter standhält. In der Rubrik „Hochbeet Bauanleitungen“ stellen wir Ihnen auch einige kreative Lösungen vor. Wussten Sie zum Beispiel, dass auch ein ausgedienter Kleiderschrank zum Hochbeet umfunktioniert werden kann?

Hochbeet bauen aus Holz

Holz eignet sich sehr gut, um ein Hochbeet zu errichten. Schon mit ein paar Balken oder Brettern in der richtigen Länge sowie ein paar Schrauben können Sie relativ simpel ein Hochbeet bauen. Bei einem Hochbeet aus Holz sollte man folgendes beachten:

Das richtige Holz wählen

Die Holzbalken oder –bretter des Hochbeets sind ständig der Witterung ausgesetzt. Ein Teil der Balken steckt sogar im Boden. Deshalb ist es sehr wichtig möglichst witterungs- und fäulnisbeständiges Holz zu wählen. In Frage kommen zum Beispiel Lärche, Eiche, Robinie oder verschiedene Tropenhölzer aus zertifizierter Forstwirtschaft. Holzarten wie Fichte, Tanne, Kiefer oder Douglasie eignen sich nur, wenn das Holz kesseldruckimprägniert oder mit Holzschutzmittel versehen ist, denn dadurch hält es der Witterung stand. Wenn Sie sich beim Kauf des Holzes unsicher sind, lassen Sie sich am besten vom Fachmann im Baumarkt beraten.

Hochbeet bauen aus Stein

Stein ist ein besonders robustes Material für den Hochbeetbau. Es trotz der Witterung, fault nicht und isoliert sehr gut. Beim Hochbeet aus Stein wird der Rahmen gemauert. Man kann auch Steine zu einem Rahmen aufeinander legen, dann ist das Hochbeet allerdings eventuell nicht ganz so stabil.

Steinwahl und Betonfundament

Als Baumaterial eigenen sich zum Beispiel große Lochklinker, mit denen auch ungeübten Maurern eine Mauer gelingt. Wer es natürlicher mag, kann ein Hochbeet aus Kalksandstein bauen. Damit das gemauerte Hochbeet stabil steht, ist unbedingt ein Betonfundament nötig. Allerdings sollte sich das Fundament nur unter der Mauer befinden, das Beet sollte nach unten hin offen sein. Das macht den Bau eines Hochbeets aus Stein im Vergleich zur Holz-Variante etwas aufwendiger. Anleitungen zum Thema Hochbeet aus Stein bauen finden Sie unter Hochbeet Bauanleitungen.

Hochbett bauen aus Metall

Auch Metall eignet sich, um ein Hochbeet zu bauen. Zum Beispiel kann man Wellblechplatten nutzen, aus denen mithilfe von vier Eckpfosten ein stabiler Rahmen geschaffen wird. Bei der Wahl des Metalls sollte darauf geachtet werden, dass es nicht zu schnell rostet und dass es stabil genug ist. Die Wände sollten sich nicht durchbiegen. Auch zu dieser Bauweise erfahren Sie mehr in den Anleitungen.

Hochbeet bauen aus Kunststoff

Ein Hochbeet aus Kunststoff wirkt nicht ganz so natürlich wie eines aus Holz oder Stein, auch wenn es mittlerweile sehr natürlich wirkende Kunststoff-Gemische gibt. Meistens sind Hochbeete aus Kunststoff als Bausätze, die man nur noch zusammenbauen muss.

Welches Material ist das beste?

Grundsätzlich eignen sich alle drei Materialien, wenn Sie ein Hochbeet bauen möchten. Bei der Auswahl sollten Sie folgende Punkte bedenken:

Aufwand

Ein Hochbeet zu mauern ist vor allem wegen des Betonfundaments relativ aufwendig, wohingegen ein Hochbeet aus Wellblech oder Kunststoff schnell errichtet ist. Holz lässt sich einfach verarbeiten, ist aber nicht ganz so langlebig.

Hochbeet bauen vs. Bausatz

Bedenken Sie, dass Sie lange Freude am Hochbeet haben wollen und es dementsprechend stabil und optisch ansprechend sein sollte. Haben Sie zwei linke Hände, wenig Zeit oder nicht das richtige Werkzeug um ein Hochbeet zu bauen? Dann entscheiden Sie sich für die bequeme Variante: einen Hochbeet-Bausatz. In der Rubrik „Bausatz-Vergleich“ stellen wir einige unserer Favoriten vor.

Beständigkeit

Die Materialwahl beeinflusst auch die Beständigkeit des Hochbeets. Wollen Sie ein Hochbeet für die Ewigkeit? Dann ist womöglich ein Hochbeet aus Stein die beste Lösung. Möchten Sie bei der Gartengestaltung auf lange Sicht flexibel bleiben? Dann entscheiden Sie sich für eine Variante aus Holz oder Metall, die sich relativ leicht wieder abbauen lässt. Ein Kunststoff-Hochbeet eignet sich sogar für einen Umzug innerhalb des Gartens.

Pflanzenwahl

Die Wahl des Materials ist auch von der Art der Pflanzen abhängig, die Sie später ins Hochbeet pflanzen möchten. So wirken zum Beispiel mediterrane Pflanzen in einem Hochbeet aus Naturstein besonders schön.

Hochbeet bauen – die Grundschritte

Für welche Bauweise Sie sich auch entscheiden, die folgenden Schritte sind bei jedem Hochbeetbau ähnlich:

  • Maße festlegen (siehe auch „Abmessungen“ oben)
  • die Fläche, auf der das Hochbeet gebaut werden soll, ausmessen und markieren
  • den Boden auf der markierten Fläche circa 20 bis 30 cm tief abtragen

Tipp: Wenn das Hochbeet auf eine Rasenfläche gesetzt wird, heben sie die Grasnarbe auf, die sie ausgestochen haben. Diese können Sie später beim Befüllen des Hochbeets gebrauchen.


  • die Beetumrandung bauen; hier gibt es je nach Material verschiedenste Bauweisen, mehr dazu unter Hochbeet Bauanleitungen
  • die Erde in der Kuhle, die durch das Abtragen der Erde entstanden ist, etwas lockern, danach die Kuhle mit feinem Maschendraht auskleiden, das schützt gegen Wühlmäuse
  • damit das Hochbeet schön feucht bleibt und nicht so schnell austrocknet, die Seiten des Hochbeetrahmens mit Kunststofffolie auskleiden, den Boden jedoch frei lassen. Die Folie sorgt außerdem dafür, dass der Hochbeetrahmen nicht feucht und marode wird oder sich unschön durch die Feuchtigkeit verfärbt
  • das Hochbeet ist nun bereit für die Befüllung; mehr zu den Schichten im Hochbeet unter Hochbeet befüllen

Tipp: Anstelle von Teichfolie kann man auch Styroporplatten verwenden. Sie sind atmungsaktiv und haben eine dämmende Funktion.

Bildquellen